Zurück zur Startseite
Tour der Generationen

Bericht über die Tour der Generationen am 8. Oktober 2017

Denkt euch, ich habe den Waldreiter gesehen!

Tour-Zur Anmeldung vor dem Beginn der TourDer Waldreiter ist nicht nur der Name unserer Monatszeitung oder der Name der Großhansdorfer Pfadfinder, er war eben auch eine reale Person der Geschichte der Walddörfer, zu denen auch Großhansdorf gehörte. Den Teilnehmern einer ganz besonderen Ortsrundfahrt begegnete der Waldreiter hoch zu Ross, höchstpersönlich mit dem Schwert in der Hand am Sonntag, 8. Oktober, im Waldreiterweg in Höhe des Schulreservates. Der Heimatverein und der Großhansdorf-Blog hatten zusammen mit dem ›Jungen Theater Hoisdorf‹ für diese und andere Überraschungen bei der ersten ›Tour der Generationen‹ gesorgt. Rund 60 Radfahrer, im Alter von 2 bis über 80 Jahren, in zwei Gruppen aufgeteilt, wurden auf einer 10-km-Rundtour von Elke Meyer und Heinke Mulsow geführt.

Tour-Der Mönch erklärt, was ein Mönch istÜberraschend für alle dann die Einlagen im Stile des Straßentheaters: Am Schmalenbecker Teich stand ein Mönch (Martin Hütker) und erklärte das Entstehen eines Stauteiches. Angelegt von Mönchen des Reinfelder Klosters diente er der Fischzucht, um in Fastenzeiten dem kirchlichen Gebot, ›kein Fleisch von Vierbeinern‹ zu verzehren, Genüge zu tun und Fisch statt Fleisch zur Verfügung zu haben. Der Ablauf eines aufgestauten Teiches heißt deshalb noch heute ›Mönch‹.

Tour-Der Ritter Marquard Wulf berichtet von seinen UntatenAm Eingang zum Park Manhagen erwartete uns Ritter Marquardt Wulf (Rafael Hirtreiter) und gestand, dass er im Jahre 1344 das Dorf Schmalenbeck gebrandschatzt habe. Die holsteinischen Ritter waren empört, dass Graf Johann zehn Dörfer den Hamburger Dompfaffen gestiftet und die Gerechtsame seiner Vasallen verletzt hatte.

Tour-Der Sachsenkrieger am Einnfalltor slawischer RäuberAuf dem Platz des ehemaligen Parkhotels trafen wir noch einen sächsischen Krieger (Laurin Hirtreiter) »Ich stehe hier im Jahr des Herrn 934 am Mannhagen, wo ein Weg aus dem Wald ins Freie tritt. Der große Urwald trennt uns von den kriegerischen Stämmen im Osten. Immer wieder wollen sie hier vorbei zur Hammaburg ziehen, um die Stadt zu plündern. Damit sie unsere Mannen an diesem Posten nicht umgehen können, haben wir den Waldausgang mit dornigen Sträuchern gesichert: mit Hagdorn, Hagerose und der Hagbuche. Deshalb heißt dieser Ort auch Mannhagen.«

An dieser Stelle ergriff der mitradelnde Bürgermeister Janhinnerk Voss das Wort und berichtete vom Stand der Planungen für einen Neubau eines Restaurants an dieser Stelle. Allein die Rahmenbedingungen Waldschutz, Gewässerschutz, Naturschutz und Denkmalschutz schrecken alle bisherigen potentiellen Investoren ab.

Tour-Dr. Max Albrecht auf der Freitreppe der Villa WulfriedeVor Villa Wulfriede, heute die Augenklinik auf dem Gelände der Parkklinik Manhagen, stand der ursprüngliche Eigentümer Dr. Max Albrecht (Moritz Kremson), wohnhaft hier seit 1902. Er rühmte sich, als Mitglied des Aufsichtsrates der Hamburger Hochbahn maßgeblich dafür gesorgt zu haben, dass Großhansdorf drei U-Bahn-Stationen bekam.

Tour-Bauer Piepenbrink und sein Oldtimer-TreckerWeiter führte uns die Tour bis zum Schullandheim Erlenried, wo Bauer Piepenbrink (Detlef Dühring) dafür sorgte, dass vom Anhänger seines Oldtimer-Treckers Äpfel alter Sorten zur Stärkung gereicht wurden.

Am nächsten Stopp vor dem Gebäude des ehemaligen Kindererholungsheims der Lungenheilstätte hinter dem Eilbergweg berichteten die Kinderkrankenschwestern Dorothea (Indira Nicolay) und Lisbeth (Leander Huster) von der Pflege und der Ausbildung in diesem Hause in den Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts. In diesem Jugendstilbau erholten sich Kinder und Jugendliche tuberkulöser Eltern aus den Hamburger Elendsvierteln. Auch hier erfuhren die Teilnehmer aus dem Munde des Bürgermeisters Aktuelles zum Thema Bebauung der ehemaligen Reha-Stätte.

 

Tour-Die Kinderschwestern Lisbeth und Dorothea vor dem Kindererholungsheim von 1923Tour-Der WaldreiterAuf der Rückfahrt Richtung Waldreitersaal wurden die Radelgruppen dann, wie oben schon beschrieben, vom ›Waldreiter‹ (Dr. Thomas Samek) und seinem ›Knecht‹ (Ramona Kotsch) höchstpersönlich kontrolliert. Nach umfangreicher Mahnung, mit Flora und Fauna sehr rücksichtsvoll umzugehen, um den nachfolgenden Generationen eine intakte Natur zu hinterlassen, verabschiedete er sich mitsamt Begleiterin, »um im Bradenhoff bei Hoisdorf einen Braten zu verspeisen«.

Tour-Teilnehmer aus allen GenerationenAm Waldreitersaal gab es dann für die Teilnehmer zur Stärkung Erbsensuppe und Getränke, und alle beteiligten geschichtlichen Figuren trafen auch ein. Sehr zur Gaudi der Kinder, kurvte Detlef Dühring mit seinem Oldtimertrecker mitsamt den Kleinen den Barkholt hoch und runter. Alle Teilnehmer-Karten (von den Veranstaltern ›Fahrkarten‹ genannt) nahmen zum Schluss an einer Verlosung teil. Bei den Erwachsenen gewann Marco Armgort drei Großhansdorf-Bände von Regina Buck. In der Auslosung unter den Kindern gewann Felix Hütker (9) zwei Freikarten für das Weihnachtsmärchen ›Pippi plündert den Weihnachtsbaum‹ im Waldreitersaal am 25.11.2017, gesponsert vom Kulturring Großhansdorf. Die sehr gelungene Veranstaltung fand große Anerkennung bei allen Teilnehmern. Man darf gespannt sein, was die nächste ›Tour der Generationen‹ sein wird.

Clemens Haffner

Home · Kontakt


Heimatverein Großhansdorf-Schmalenbeck e.V.

1.Vors.: Elke Meyer · Heidkoppel 16 · 22927 Großhansdorf · Telefon (04102) 65980